Abt-News
20.04.2018, Luca Kesel und Svjatoslav Prokop

MTV Ludwigsburg ist der erfolgreichste Karate Verein


Am vergangenen Wochenende war Coburg in Oberfranken/Bayern Austragungsort der diesjährigen Deutschen Meisterschaft der Leistungsklasse und Para-Karate und somit Treffpunkt für Deutschlands beste Karatekas. Die Karateabteilung des MTV Ludwigsburg unter ihrem Trainer Köksal Cakir knüpfte mit 4 Mal Gold, 1 Mal Silber und 3 Mal Bronze an das erfolgreiche letzte Jahr an. Der MTV ist damit nicht nur der stärkste Verein Baden-Württembergs, sondern auch der erfolgreichste Verein Deutschlands.
 
Anna Miggou verteidigt den Titel

Anna Miggou (-61kg) startete in ihrer Gewichtsklasse mit dem Ziel ihren Vorjahrestitel zu verteidigen. Die 20-Jährige sammelte in den vergangenen Monaten auf Premier League Wettkämpfen rund um die Welt Punkte für die Olympiaqualifikation und zeigte an diesem Tag warum eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 mehr als verdient wäre. Anna dominierte souverän ihre Kontrahentinnen und fuhr ihren 11. Titel bei der Deutschen Meisterschaft ein. Als Nächstes steht für die WM Bronzemedaillengewinnerin aus 2017 die Europameisterschaft in Serbien an, wo sie weiter auf Medaillen- und Punktejagd geht.

Titel im Schwer- und Leichtgewicht

Für Aziz Mhenni (-60kg) wurde seine zweite Deutsche Meisterschaft erneut zum Erfolg. Nachdem der Student im Vorjahr noch knapp das Finale verfehlte und Bronze holte, zeigte er dieses Jahr, was er kann: seine Gegner hatten gegen seine blitzschnellen Faust- und Fußtechniken keine Antworten parat. Im schnellen Leichtgewicht überzeugte Aziz durch seinen Kampfgeist und seinen Biss bis zur letzten Sekunde. Das zeigte sich auch im Finale, als er den Kampf nach einem Rückstand erst ausglich und die Kampfrichter dadurch überzeugte, mit 4:1 für seinen Sieg zu stimmen.
Auch Felix Duttenhofer (+84kg) lieferte einen packenden Endkampf. Mit Siegen über Berlin, Brandenburg Rheinland-Pfalz und Bayern sicherte sich der 27-jährige, der in der Wettkampfvorbereitung sein Referendariat erfolgreich abschließen konnte, das Finalticket. Im konnte er mit perfekt getimten Schlägen und der nötigen Prise Aggressivität einen 3:0 Rückstand umdrehen, um zum Schluss den Kampf hochverdient für sich zu entscheiden.

Schaupp mit gelungenem Debüt, Prokop mit erfolgreichem Comeback

Lisa-Maria Schaupp (-68kg) debütierte bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft der Leistungsklasse gleich mit der Bronzemedaille. Der 17-jährige Shooting-Star aus Ludwigsburg knüpfte an ihr erfolgreiches letztes Jahr an und bewies, dass man auch zukünftig mit der Ludwigsburgerin rechnen muss. Lediglich die Halbfinalniederlage gegen die spätere Siegerin Kneer aus Ravensburg musste sie verkraften, ansonsten zeigte sie bereits in ihren jungen Jahren eine abgeklärte Leistung bei den Erwachsenen.
Svjatoslav Prokop (+84kg) durfte die letzten zwei Jahre aufgrund einer Rückenverletzung seine Trainingskollegen nur von der Seitenlinie aus beobachten konnte. Umso erfreulicher wurde sein Comeback auf nationaler Eben, das mit dem Bronzemedaillengewinn endete.


Achim Haubenestel erneut Deutscher Para-Karate Meister

Achim Haubenestel (Kata für Menschen mit psychischer Behinderung) setzte sich in seiner Kategorie durch und wurde erneut Deutscher Meister.

MTV Teams gehören zu Spitze

Spannend und hochemotional ging es am Sonntag in die Teamfights. Das Damenteam um Anna Miggou, Lisa-Maria Schaupp und Cassandra Schmidt verbündete sich mit der Trainingskollegin Linda Kerner aus Kirchheim, um nach dem Titel zu greifen. Über Thüringen, Rheinland-Pfalz,  Nordrhein-Westfalen und Berlin führte der Weg der Kampfgemeinschaft in das Finale gegen Ravensburg. Nach starken Kämpfen mussten sich die MTV-Mädels mit 0:2 geschlagen geben, freuten sich aber über ihre Silbermedaille und bestätigten ihre Spitzenposition im Bund.

Das Herrenteam konnte nach ihren Deutschen Meistertiteln 2013, 2014 und 2015 die vergangenen zwei Jahre nicht mehr das Podest erreichen und gingen mit zwei Deutschen Meistern auf erneute Titeljagd. Svjatoslav Prokop, Felix Duttenhofer, Felix Peschau, Aziz Mhenni, Ilyess Ouisleti und Yannick Holzbauer schlugen ihre Vorrundengegner ungefährdet scheiterten jedoch an dem Team aus Bayern unglücklich mit 1:3. Im „kleinen Finale“ sicherte sich das erste Herrenteam Platz 3 und bestätigten die Gesamtleistung der MTV Karateka an diesem Wettkampftag.

Mit überzeugenden Einzel- aber auch sehr guten Mannschaftsleistungen zeigten die Athleten der Karateabteilung des MTV Ludwigsburg erneut, dass sich Trainingsfleiß und Teamgeist auszahlen und die Athleten verdient zur deutschen Spitze zählen. Nach monatelangem Training war auch Trainer Cakir mit seinen Athleten zufrieden. „Letztes Jahr war ich nach der Meisterschaft ein wenig unzufrieden mit unserer Leistung, dieses Jahr haben wir aber erneut gezeigt, dass wir die Besten sind.“


 
Hauptverein